Ein intelligentes Tool optimiert die Personaleinsatzplanung

Im Kompetenzzentrum Arbeitswelt.Plus widmet sich das Unternehmen Miele insbesondere der Fragestellung, wie nutzenversprechende Anwendungen von KI im Arbeitsumfeld identifiziert und humanzentriert umgesetzt werden können. Ganz konkret geht es dabei um die Entwicklung eines intelligenten und humanzentrierten Tools für die Personaleinsatzplanung.

Icon

Herausforderung

Die Komplexität der Produktion steigt stetig und somit steigen auch die Anforderungen an das Personal sowie an die Personaleinsatzplanung.

Icon

Lösung

Miele entwickelt und erprobt ein intelligentes Tool zur Personaleinsatzplanung, um die Mitarbeiter:innen zu entlasten.

Icon

Mehrwert

Die Personaleinsatzplanung wird optimiert, wodurch sich zum einen die Produktivität erhöht und zum anderen die Zufriedenheit der Beschäftigten steigt.

Problemstellung

An die Produktion werden zunehmend komplexe Anforderungen gestellt, wie beispielsweise eine hohe Qualität, eine hohe Variantenvielfalt und eine hohe Anpassungsfähigkeit. Viele produzierende Unternehmen sind in Deutschland durch personalintensive Montageprozesse gekennzeichnet. Beide Konstellationen stellen die Personaleinsatzplanung vor erhebliche Herausforderungen – auch im Unternehmen Miele:

Bei der Inselfertigung, die Miele insbesondere für variantenreiche Geräte einsetzt, montieren Mitarbeiter:innen ein Produkt weitestgehend vollständig, sodass zahlreiche Arbeitsschritte und Modellvarianten in gleichbleibender Qualität beherrscht werden müssen. Hieraus entsteht ein Bedarf an hochqualifizierten, spezialisierten Mitarbeiter:innen. Allerdings verfügen die Beschäftigten über sehr unterschiedliche Qualifikationen, Erfahrungen und Präferenzen – Unzufriedenheit, Überforderung und Qualitätsschwankungen können die Folge sein.

Daraus ergeben sich die folgenden Faktoren, die in der Personaleinsatzplanung berücksichtigt werden müssen:

  • Zusammenstellung gut funktionierender Teams,
  • Zufriedenheit sowie Arbeitsbelastung der Mitarbeiter:innen,
  • hohe Flexibilität, im Falle ausfallender Mitarbeiter:innen oder kurzfristiger Produktionsumstellungen und Auftragsspitzen.

Um diese Einflussfaktoren abbilden und Entscheidungen möglichst in Echtzeit treffen zu können, reichen die bereits existierenden Ansätze und Tools nicht aus. Gleichzeitig sind Formate und Beteiligungsmöglichkeiten erforderlich, um alle relevanten Stakeholder angemessen zu berücksichtigen.

Zielsetzung und Lösungsansatz

Ziel des Projekts ist daher die Gestaltung und prototypische Umsetzung eines intelligenten Tools für die humanzentrierte Personaleinsatzplanung in der Produktion unter Berücksichtigung der vielfältigen Einflussfaktoren. Neben der Optimierung des Produktionsablaufs soll insbesondere auch ein Weiterqualifizierung und eine Kompetenzerweiterung der Beschäftigten erreicht werden, die Akzeptanz intelligenter Systeme in der Produktion gesteigert und die Belastung während der Arbeitszeit reduziert werden.

Mehrwert

Die derzeit teils auf subjektiver Einschätzung beruhende Einsatzplanung wird durch eine objektive, nachvollziehbare und systematische Einsatzplanung ersetzt, um vorhandene Potenziale sowohl hinsichtlich der Mitarbeiter:innen, als auch der Produktivität nutzbar zu machen. Auch bei kurzfristig notwendigen Anpassungen kann die Personaleinsatzplanung im Idealfall automatisiert ablaufen. Miele erreicht dadurch eine Produktivitätssteigerung. Zugleich soll die KI-gestützte Personaleinsatzplanung die Zufriedenheit der Beschäftigten fördern und so auch die Akzeptanz für solche Assistenzsysteme erhöhen.

Miele

Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten sowie von Produkten für das Gastgewerbe und medizinische Einrichtungen (Geschäftsbereich Professional). Das 1899 gegründete Unternehmen unterhält acht Produktionsstandorte in Deutschland, je ein Werk in Österreich, Tschechien, China, Rumänien und Polen sowie die zwei Werke der italienischen Medizintechnik-Tochter Steelco Group. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2020 rund 4,5 Milliarden Euro.